Mittwoch, 19. Oktober 2016

Partyrock wintertauglich



 Der" Partyrock " von Meike alias Frau Crafteln ist einer der ersten Schnitte, die Meike in Zusammenarbeit mit dem Label stokx in Berlin herausgegeben hat. Der Name Partyrock bezieht sich auf das Originalmodell, das aus glänzendem roten Stoff wirklich party- und ausgehtauglich ist. Ob Lindy Stokes, die Designerin von stokx, geahnt hat, was Hobbyschneiderinnen aus ihrem schönen Schnitt machen? Bei mir wurde er zum Winter- und Wanderrock, und hat auch hier mit Bravour bestanden.



Das Schnittmuster dieses Rockes ist absolut genial. Es handelt sich um einen 6-Bahnenrock, wobei jede Bahn in zwei schräge Falten eingelegt ist. Dadurch entsteht eine wunderbare Saumweite und ein schöner Fall des Rockes.Die Passe ist eng und figurbetont geschnitten, jede Rockbahn bringt ihre eigene angeschnittene Passe mit. Geöffnet wird der Rock mit einem nahtverdeckten Reißverschluß in der linken Seitennaht, gesäumt mit Saumband.
Ich fand diesen Rockschnitt sofort interessant, als er erschienen war, und hatte auch gleich einen Stoff aus meinem Vorrat dafür ausgewählt. Es handelt sich um einen japanischen Baumwollstoff, dunkelblau mit weißen Rechtecklinien, auf den schwarze Kornähren aufgedruckt sind. Der Stoff ist zwar dünn, hat aber durchaus Stand, so daß er mir für diesen Schnitt sehr geeignet schien.
Leider ist es so eine Sache mit Nähplänen und deren Verwirklichung, da liegen manchmal einige Wochen dazwischen, und in diesem Fall auch der Jahreszeitenwechsel zum Herbst. Beim Zuschneiden wurde mir klar, daß ich diesen Rock sicher nicht mehr ohne Strumpfhose anziehen würde. Den Rock jetzt nähen und bis zum nächsten Frühjahr liegen lassen kam natürlich auch überhaupt  nicht in Frage. Also musste ein Futter her, damit der Rock strumpfhosentauglich würde.

Nun ist es ja eigentlich überhaupt nicht schwierig, einen Rock zu füttern. In diesem speziellen Fall hat es mir schon etwas Kopfzerbrechen bereitet, da ich nicht wußte, wie ich die eingelegten Falten im Futter behandeln sollte. Ich habe mir dann einfach ein trapezförmiges Futterteil konstruiert, die obere Weite entsprechend der Belegweite, die untere etwas geringer als die Saumweite. Dieses Teil habe ich 6x zugeschnitten und an den Beleg angenäht. Das hat gut funktioniert und behindert den schönen Fall des Rockes nicht.

Die Anleitung für den Rock ist ausführlich und gut verständlich. Zur Zeit gibt es auch einen Sewalong, bei dem Meike noch  genauer auf einzelne Schritte eingeht. Hätte ich ihre Beiträge früher gelesen, hätte ich wahrscheinlich von vornherein eine andere Größe gewählt, denn die Größe soll nach dem Hüftumfang gewählt werden. Ich bin , wie bei den meisten Röcken, vom Taillenumfang ausgegangen und habe dann an Seiten- und hinteren Teilungsnähten jeweils einige mm in der Hüflinie reduziert, sozusagen ein flat-seat-adjustment durchgeführt.
Durch das Saumband bekommt der Saum nochmals etwas mehr Stand, die Drehprobe hat er auch bestanden.
Ich habe beim Nähen die Anleitung erst mal befolgt, so wie ich es eigentlich immer mache bei mir unbekannten Schnittherstellern. Manches fand ich hier ungewöhnlich, so z.B. die Markierungen, die man für die Falten wirklich unbedingt braucht, auf der rechten Seite des Stoffes. Mein Stoff war nun wirklich denkbar unempfindlich, aber bei einem anderen Stoff würde ich wahrscheinlich lieber die Markierungen auf der linken Seite haben. Dann müßte man aber auch das Schnitt-Teil seitenverkehrt auflegen, oder die Falten drehen auf die andere Seite. Gibt es hierfür eigentlich auch Vorschriften, näht man dann einen Herrenrock???
Die Nahtzugaben werden nach der Anleitung zusammen versäubert, was ich absolut genial finde. Aber was soll mit der Nahtzugabe neben dem Reißverschluß passieren? Die muß man doch vorher versäubern, wenn man nicht gerade wie ich ein Futter einnäht. Hier hätte ich mir einen deutlicheren Hinweis in der Anleitung gewünscht. Sicher wird das aber noch ausführlich im Sewalong bei Frau Crafteln behandelt
Der Rock macht eine schöne Silhouette. Ich trage hier das Shirt Plantain von Deer and Doe dazu.
Durch die Weite des Saumes kann man sich perfekt im Rock bewegen, und so wurde er hier kurzerhand zum Wanderrrock umfunktioniert.
Die Bilder sind natürlich nicht in Hessen entstanden, so kalt war das Wetter hier dann doch nicht, sondern im Kleinwalsertal, in dem wir letzte Woche herrliche Urlaubstage verbracht haben.

Ich werde diesen Rock sicher noch oft tragen, dann auch mit passenderen Schuhen....
Was zeigen denn die anderen Frauen am  MemadeMittwoch?
Lucy begrüßt uns heute in einer traumhaften Strickjacke, die sieht so richtig kuschlig aus und ist bestimmt wintertauglich.




Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    warum denn "passendere" Schuhe? Ich finde diese Kombination von chic(in diesem Fall: Rock) und derb (Wanderstiefel) TOLL! Die Idee eines Wanderrockes reizt mich sowieso schon länger und der Partyrock-Schnitt auch. Jedenfalls sieht Deine Interpretation des Schnittes wirklich klasse aus und hat mich noch einmal mehr gereizt, womöglich DOCH diesen Schnitt zu kaufen.;-)
    Viele Grüße sendet Dir Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michelle,vielen Dank!Und ich kann Dir den Kauf dieses Schnittmuster nur empfehlen, der Rock lohnt sich wirklich!
      LG,Barbara

      Löschen
  2. Oh, der Rock ist toll geworden. Ich mochte bisher nicht unbedingt alle Versionen, aber wenn ich deinen sehe, denke ich direkt: Den will ich auch! Am liebsten aus genau dem Stoff! Dein ganzes Outfit wirkt total stimmig, sehr hübsch!
    Und: Schneeeeee <3 <3 <3 Gibt es eine schönere Kulisse?
    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Goldengelchen,vielen Dank! Ja,Schnee macht sich als Fotokulisse immer gut,sonst würde ich ja lieber drauf verzichten. ..

      Löschen
  3. Sehr cool, mit der Strumpfhose und der Almkulisse einfach perfekt! LG Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,schön,dass Dir mein Outfit gefällt,und vielen Dank für Deine Rückmeldung!
      LG,Barbara

      Löschen
  4. Ich muss unbedingt den Vorrednerinnen recht gebe: die Bergschuhe und die Kulisse sind eine wunderbare Kombi zu deinem schönen Rock.
    Echt toll geworden! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich freue mich sehr, dass Euch der Rock und die Fotos so gut gefallen! Die schöne Kulisse ist aber nicht mein Verdienst, sonder die herrliche Bergwelt im Kleinwalsertal.
      LG Barbara

      Löschen
  5. Der Rock ist wirklich schön.
    Was ist das für ein Stoff , der sieht sehr interessant aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,danke! Der Stoff ist ein japanischer Baumwollstoff, den ich in einem kleinen Stoffgeschaeft in Lueneburg gekauft habe.
      LG Barbara

      Löschen
  6. Hier steht die Raffung und die sich daraus ergebene Silhuette im Vordergrund, nicht so sehr die grafische Wirkung der Abnäher. Schön! Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, danke für diese schöne Erklärung, warum mir die Falten an diesem Schnitt so gut gefallen!
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  7. Oh, ein Wanderrock, wie schön!
    Ich bin auch bekennende und begeisterte "im-Rock-Wandererin" und habe bis jetzt erst 2 weitere Frauen 'getroffen', die auch im Rock wandern. Mit dir sind es schon 3!
    Dein Rock ist wunderschön und auch die Kombi mit den Stiefeln gefälllt mir.

    Grüße,
    naehfreundin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Naehfreundin, vielen Dank!Wobei ich zugeben muss, dass ich den Rock bei dieser Wanderung nur für das Foto-Shooting getragen habe, sonst war er mir dafür zu schade. Aber ich hatte auch die Idee, mir mal einen richtigen Wanderrock zu nähen, vielleicht aus Walk oder einem anderen unempfindlicher Stoff.
      LG, Barbara

      Löschen
  8. Wunderbar, ich wandere auch immer mit Hund in meinem Partyrock und finde ihn gerade wegen der Weite perfekt dazu. Dass im walsertal schon soviel Schnee liegt, wow... LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,schön,daß Du Dich in Deinem Partyrock auch wohl fühlst! Der Schnee lag nur die ersten Tage und ist dann wieder geschmolzen, ist wohl normal für diese Jahreszeit dort.
      Ganz liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  9. Dein Rock ist super! Ich nähe gerade den Partyrock und habe mir schon den Kopf über das Futter zerbrochen. Ich überlege jetzt, ob ich deinem Vorbild folge oder einen separaten Unterrock nähe!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,vielen Dank! Ich finde ein Futter im Rock immer angenehmer als einen separaten Unterrock,der dann nur verrutscht. Ob meine Methode mit dem Futter korrekt war,weiß ich allerdings nicht,vielleicht gibt es auch noch eine elegantere Möglichkeit!
      LG Barbara

      Löschen
  10. Eine tolle Version des Partyrocks hast du da genäht! Und so gestylt könntest du auch glatt durch den deutschen Winteralltag kommen. Mensch, hat es schon viel Schnee im Kleinwalsertal. Mein Sohn bekommt schon ganz leuchtende Augen. LG Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa, danke! Der Schnee im Kleinwalsertal war nach einigen Tagen wieder weg...Dein Sohn muß sich gedulden!
      LG Barbara

      Löschen
  11. Oh ja, das ist wirklich ein wunderschöner Rock! Wer hätte gedacht, dass man in einem Partyrock so ideal zum Wandern gekleidet ist? Gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doro, vielen Dank! Ja, so ein Partyrock ist wirklich für viele Gelegenheiten gut!
      LG Barbara

      Löschen
  12. Dein Rock gefällt mir sehr gut! Und ich finde, er mach sich sehr gut innerhalb eines Wanderoutfits ;)
    Für das Futter hättest du auch einen 1/4 oder 1/3 Tellerrock nehmen können, der "Taillenumfang" wäre dann der Umfang an der unteren Belegkante. Die Nahtzugabe am Reißverschluss kann man noch ganz gut nachträglich versäubern, zu Not tut es aber auch die Zackenschere.
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yacurama, danke für Deinen Kommentar! Das mit dem Tellerrock oder einfach ein A-förmiger Schnitt hatte ich mir auch überlegt, aber ich hatte Bedenken, den Fall der Falten damit zu stören- ich wußte es einfach nicht. Beim nächsten Rock würde ich glaube ich so was wie 1/3 Teller nehmen. Und die Versäuberung mit der Zackenschere ist wohl das , was Meike bei ihren Designbeispielen auch macht (ich besitze keine Zackenschere, deshalb habe ich das nicht so in Betracht gezogen!)
      LG Barbara

      Löschen
  13. Komisch, ich dachte, ich hätte schon bei dir kommentiert. Nun egal, dann eben jetzt: Ich freue mich sehr, einen gemusterten Partyrock zu sehen! Dein Beitrag zeigt toll, dass der Partyrock auch ganz anders und in ganz anderen Umständen funktioniert. Dankeschön! LG Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meike, vielen Dank für Deinen Kommentar (der tatsächlich jetzt erst kam!)Ja, die meisten genähten Partyröcke scheinen eher uni zu sein, und meiner ist ja auch nicht so ganz wild gemustert.
      Ich trage den Rock übrigens wirklich gerne und möchte mich nochmals für diesen schönen Schnitt bei Dir bedanken. Auf die nächsten Schnitte von Dir bin ich schon sehr gespannt, und auch das "Knitterkleid" liegt hier auf dem virtuellen "to sew" Stapel- wenn der bloß nicht schon so hoch wäre!
      LG Barbara

      Löschen
  14. Ein sehr schöner Rock. Auch ich bin im Sommer in Norwegen im Rock gewandert. Allerdings noch nicht im Partyrock. Ist deins die lange oder kurze Version?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katti,
      das ist die kurze Version des Partyrockes, die bei mir genau richtig von der Länge war (bin nun mal kein langbeiniges Model von 1,80m!) Und Wandern in Norwegen im Rock stelle ich mir traumhaft vor, auch ohne Partyrock!
      LG Barbara (eher Mittelhessen)

      Löschen