Mittwoch, 25. Januar 2017

Upcycling: Herrenjeans wird Damenrock

Upcycling von Kleidung, also das Erschaffen von neuen Kleidungsstücken aus getragenen alten, finde ich ein faszinierendes Thema- zumindest theoretisch. Ich bemühe mich ja auch sonst um einen nachhaltigen Lebensstil, ich trenne meinen Abfall, kaufe regional ein, benütze das Fahrrad statt Auto, und was man sonst noch so tut als gut erzogener Bildungsbürger.

Und so leuchtet mir auch der Upcycling-Gedanke ein. Was kann resourcenschonender  beim Nähen sein, als einen schon mal verwendeten Stoff einzusetzen? In den einschlägigen Fernsehsendungen, sei es im BBC oder auch im deutschen Privatfernsehen gab es regemäßig Upcycling -Aufgaben, bei denen teilweise sehr schöne Dinge entstanden. Ich habe das immer sehr bewundert, hätte mir  aber nie zugetraut, diese Phantasie selbst aufzubringen.
 Als ich aber vor kurzem eine Jeans meines Mannes in der Hand hielt, die ich ausrangieren wollte, fiel mir das Upcycling-Thema wieder ein. Es handelte sich um eine schwarze Markenjeans, gern getragen und eigentlich auch noch in Ordnung, bis auf einen Riss an der Innenseite der Oberschenkel, der durch das Fahrradfahren entstanden war. Mein Mann ist passionierter Radfahrer, und diese Belastungen machen alle Hosen nur eine begrenzte Zeit mit.

Diese Hose war aber sonst noch in Ordnung, und vor allem der Jeansstoff genau richtig in seinem Abnutzungsgrad, daß ich beschloss, ihn in irgendeiner Form weiter zu verwenden. Spontan dachte ich an einen kurzen Jeansrock für mich, zumal ein schwarzer Jeansrock noch fehlte in meinem Kleiderschrank.

Im ersten Schritt habe ich die Naht in der hinteren Mitte und die inneren Beinnähte aufgetrennt, hier war auch der Einriss im Stoff. Das Auftrennen der Kappnähte war überraschend einfach. Nach meinem Eindruck sind die von mir genähten Nähte stabiler als die der Industrie, und das bei einem namhaften Hersteller...Die Absteppungen am Bund waren offensichtlich mit einer Cover gemacht und dadurch natürlich hervorragend aufzutrennen.
Nachdem das gute Stück dann so schön flach ausgebreitet war, habe ich die Zwischenbeinteile abgeschnitten- ich wollte ja einen Rock und keine Hose. Dabei habe ich goßzügig auch den Riss im Stoff mit ausgeschnitten.
Der Bund war mir nur einige cm zu weit, diese Änderung konnte ich über die hintere Mittelnaht problemlos vornehmen. Um dann auf die notwendige Weite im Hüftbereich zu kommen, habe ich dreieckige Keile in die vordere und hintere Mitte eingesetzt.
Diese Dreiecke hatte ich aus den abgeschnittenen Hosenbeinen zugeschnitten, eingenäht und nochmals abgesteppt. Der Rock hat so eine leichte A-Form und ausreichende Beinweite, um sich gut darin zu bewegen.


Die Paßformmängel des Rockes sind natürlich eindeutig: die hintere Passe geht zu weit am Rücken hoch, und die Gesäßtaschen sind viel zu groß für mich. Das Abtrennen der Taschen hatte ich überlegt, aber das wäre nicht spurlos gewesen, da der Stoff unter der Tasche dunkler ist. Die Passe würde ich beim nächsten Rock verkürzen, wenn ich nochmal dieses Upcycling mache.
Meine Änderungen waren relativ einfach, denn die arbeitsintensiven Teile, also Reißverschluss und Taschen, habe ich einfach vom Original übernommen. Das ging in diesem Fall  gut, da der Bauchumfang meines sehr schlanken Mannes nur um wenige cm von meinem differiert. Bei größeren Unterschieden müßte man wahrscheinlich die Weitenänderung über die Seitennähte vornehmen, das wird dann schon mühsamer.
Und eine eigene Hose in einen Rock zu verwandeln, ist vermutlich noch einfacher, denn dann kann ja der Bund komplett erhalten bleiben. Es müßten nur die Zwischenbeinteile herausgeschnitten werden und dafür Keile, oder vielleicht Godets? für die Weite eingesetzt werden. In Gedanken sehe ich schon etliche neue Röcke entstehen...
Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis  dieses Upcyclings recht zufrieden. Der Rock ist bequem und absolut freizeittauglich, wenn er mit dem entsprechenden Schuhwerk kombiniert wird. Haute Couture ist das allerdings nicht, das gebe ich schon zu- aber das war auf unserer Winterwanderung auch nicht so gefragt...

Das Shirt haben sicher alle schon erkannt: Solid and Striped aus der Winter-Ottobre 2015, ein mit Recht gern und viel genähter Schnitt in der Nähbloggerszene. Ein Shirt mit einer besonderen Form von Raglanärmeln, nämlich Sattelärmel, die sehr gut sitzen und nicht ganz so sportlich daher kommen wie normale Raglanärmel.
Ich habe hier einen Doublefacejersey aus dem lokalen Stoffgeschäft vernäht. Für die Ärmel habe ich die weiße Spitzenseite als rechte Seite verwendet, bei Rücken- und Vorderteil dann die einfarbige Rückseite. Eigentlich ein schönes Shirt, das ich aber mangels Kombipartner bisher nur selten getragen habe. Schön, daß mein neuer Rock diese Lücke schliesst!

Jetzt bin ich aber doch gespannt, was die anderen Damen  auf dem Memademittwoch heute zeigen. Vielleicht auch etwas altes aufgearbeitetes, oder nur Neues? Dodo begrüßt uns in einer traumhaften Kombination aus Waxprintrock und selbsgestricktem Jäckchen- so schön!

Kommentare:

  1. Ich habe schon 2 Jeanshosen in Röcke umgewandelt. Sie sind meine absoluten Lieblingsteile! Allerdings verwende ich meine eigenen Hosen.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, auf die Idee, meine eigenen Hosen in Röcke zu verwandeln,kam ich tatsächlich erst beim Nähen dieses Rockes...und wie viele Jeans habe ich schon entsorgt, einfach weil mir die Beinform nicht mehr gefiel oder unmodern war! Das werde ich ändern, jetzt wird keine Hose mehr weggeworfen!
      LG Barbara

      Löschen
  2. Dein Rock ist richtig gut geworden! Ein schöner Stoff. Wäre wirklich schade gewesen den zu entsorgen.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, vielen Dank! Ja, der Stoff ist wirklich schön, und das brachte mich ja auch auf die Idee mit dieser Weiterverwendung.
      LG Barbara

      Löschen
  3. Antworten
    1. Liebe Marianne, vielen Dank!Ich freue mich, daß Dir mein Rock gefällt.
      LG Barbara

      Löschen
  4. Sehr verführerisch, wenn man sich Bund, Reißverschluss und Taschen sparen kann. Dein Shirt gefällt mir, den Schnitt muss ich wohl auch endlich mal in Angriff nehmen. LG Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa, ja , Faulheit beim Nähen kann sich durchaus auch mal lohnen...den Ottobre Shirtschnitt empfehle ich Dir sehr, er ist wirklich schön.
      Vielen Dank und liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Ach ich liebe ja diese Sattelärmel, habe ich zig-fach in meinem Kleiderschrank und Dein neuer Rock ist einfach klasse geworden. Ich habe so schon einige abgelegten Jeans meines Mannes für mich verwenden können. Ich denke auch immer: da sind jetzt wirklich alle Schadstoffe ausgewaschen. Also, alles bestens und Du hast Dir ein ganz wunderbares Outfit mit Shirt und Rock genäht.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Epilele, ganz herzlichen Dank! Ja, den Ottobreschnitt habe ich auch schon bei Dir bewundert, der ist doch einfach toll. Über die Schadstoffe im Stoff hatte ich mir gar nicht so die Gedanken gemacht, aber diese Patina eines getragenen Jeansstoffes ist einfach unvergleichlich, deshalb wollte ich ihn nicht wegwerfen.
      LG Barbara

      Löschen