Mittwoch, 15. Februar 2017

Bruyere von Deer and Doe

Ich habe mir eine Bluse genäht.
Seit ihrer Fertigstellung vor einer Woche habe ich die Bluse an drei  Tagen getragen und bereits einmal gewaschen.
Diese lapidaren Feststellungen sind sicher für die meisten von Euch nicht ungewöhnlich. Klar, nähen können wir alle, Bluse nähen kriegen wir irgendwie hin, und die genähten Blusen werden getragen,   also alles nichts erwähnenswertes.
Für mich ist auch nicht die Tatsache des Blusennähens ungewöhnlich, sondern daß ich sie so gerne trage.
Denn die Tage, an denen ich in den letzten Lebensjahrzehnten (?) Blusen getragen habe, lassen sich vielleicht nicht  mehr an einer Hand abzählen , aber es waren trotzdem nicht so viele.

Natürlich besaß ich immer Blusen. Ich kaufte mir Blusen, gerne auch weiße Blusen, die sollte die gut angezogene Frau ja im Kleiderschrank haben. Und im Kleiderschrank blieben sie auch meistens hängen, denn ich trug keine Blusen. Der Grund war weniger die Optik, im Gegenteil, ich fand Blusen durchaus schick an mir. Aber ich fühlte mich in Blusen nicht wohl, weil sie für mich unbequem waren und vor allem die Bewegungen in der Schulter einschränkten.
So griff ich dann immer lieber zum Pulli oder zum T-Shirt, und die Blusen mußten ihr Leben im Kleiderschrank weiter alleine fristen, bis sie irgendwann dann entsorgt wurden.
Seit ich wieder nähe, sind zwar viele Kleider, Hosen, Röcke und Shirts entstanden, aber tatsächlich bisher nur eine Bluse. Diese hatte ich aus meinem Grundschnitt konstruiert und mit den Designmerkmalen des Coletteschnittes "Hawthorn" aufgepeppt. Auch dies eine Bluse, die ich an mir hübsch fand, die aber selten getragen wurde, da ich sie unbequem fand...

Von daher ist diese Bluse ein gewaltiger Fortschritt, da ich sie schon jetzt so gerne trage!
Den Schnitt "Bruyere" besitze ich schon eine ganze Weile. Ich liebe die DeerandDoe-Schnitte, und so wanderte auch dieser Schnitt bald in meinen virtuellen Einkaufskorb. Deer and Doe ist eine der wenigen  Indie-Schnittmusterfirmen, die keine PDF Schnitte vertreibt, sondern nur Papierschnitte. Mir ist das sehr sympathisch.
Auch der passende Stoff liegt schon eine Weile hier bereit, ein weicher Double Gauze von Robert Kaufmann. Praktischerweise hat der Stoff zwei schöne Seiten,  so daß auch die hochgekrempelten Ärmel gut aussehen.
Den letzten Anstoß gab dann der Blusen-Sewalong von Elle Puls, an dem ich gerne teilgenommen habe. Nochmals vielen an Elke, für die Organisation des Sewalongs!
Zum Schnitt: Bruyere hat viele Elemente einer typischen Bluse, also Kragen, Knopfleiste und Ärmel mit geknöpften Ärmelmanschetten. Ungewöhnlich ist der breite Taillenbund, unter dem die unteren Blusenteile mit Falten aufspringen. In Verbindung mit dem geschwungenen Saum ergibt das eine Silhouette, die fast an ein Peblum, ein Schößchen erinnert.
Genäht habe ich den Schnitt in Größe 40, zur Taille hin in Größe 42 und im unteren Bereich wieder in Gr. 40. Den Kragen habe ich um 1 cm verschmälert, da ich ihn bei vielen genähten Beispielen als zu breit empfunden hatte. Es handelt sich übrigens um einen einfachen Kragen, also ohne Kragensteg, der aber überraschenderweise trotzdem gut fällt.
Genäht war die Bluse zügig, die Anleitung war ausreichend, aber nicht direkt ausführlich ( der Schnitt wird aber auch als Schnitt für Fortgeschrittene bei DeerandDoe ausgewiesen).
Ich habe die meisten Nähte als französische Nähte gearbeitet, das gefiel mir vor allem beim Taillenband  gut. Hier habe ich darüber berichtet.
Nicht gut gelungen sind mir die Manschetten und die Ärmelschlitze, wie ich hier schon beschrieben hatte. Im Endergebnis stört mich das erwartungsgemäß gar nicht mehr.
Die Bluse ist unglaublich bequem. Das mag sicher vor allem an dem weichen Stoff liegen, aber auch mit der Paßform bin ich zumindest vom Tragegefühl her zufrieden, ich kann die Arme gut bewegen und fühle mich nicht eingeengt. Wenn ich mir die Bilder anschaue, hätte ich vermutlich den Armausschnitt etwas tiefer legen sollen. Die Ärmel sind lieblos eingesetzt, das war so eine spätabendliche Aktion, bei der ich eigentlich zu müde war zum Nähen. Einen Ärmel hatte ich dann am nächsten Tag nochmal rausgetrennt und neu eingenäht. Ich glaube aber, daß die Paßform der Ärmel eigentlich recht gut ist.
Der Brustabnäher sitzt auch zu hoch, obwohl ich vorher mit meinem Grundschnitt verglichen hatte..fällt zum Glück bei dem weichen Stoff nicht so sehr auf.

Ich hatte die Anzahl der Knöpfe an der Knopfleiste verringert, da ich mich beim Knöpfekaufen auf meine Erinnerung verlassen hatte und vergessen hatte, daß auch die Ärmelmanschetten Knöpfe benötigen. In Verbindung mit dem weichen Stoff führt das dazu, daß die Knopfleiste vorne leicht aufklafft, vor allem wenn die Bluse eine Weile getragen wurde. Wahrscheinlich werde ich hier noch mit einem Druckknopf reparieren müssen.
Meine Foto-Session war übrigens auch sehr interessant. Ich hatte micht zum ersten Mal mit Kamera und Stativ in die freie Wildbahn gewagt, da der heimische Garten zu dieser Jahreszeit mir zu wenig attraktiv erschien. Es war ein eher einsamer Waldweg, auf dem diese Bilder entstanden, lediglich zwei Spaziergängerinnen mit Hunden kamen vobei. Während die Hunde das Stativ voller Interesse beschnüffelten, grüßte ich freundlich lächelnd und versuchte den Eindruck zu erwecken, es sei das normalste auf der Welt, an einem kühlen Februarnachmittag nur im Blüschen vor einer Kamera alleine zu posieren...
Wie auch immer, bin ich mit dieser Bluse hochzufrieden und habe schon viele Ideen für weitere Blusen. Vielleicht wird dies der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen Blusen und mir? Und Bruyere werde ich bestimmt  noch mal nähen! Auch als ärmellose Variante könnte ich mir diesen Schnitt gut vorstellen, obwohl  der Gedanke an eine Bluse ohne Ärmel mich bei den derzeitigen Temperaturen schaudern läßt.
Jetzt schaue ich mir erst mal an, was die anderen Teilnehmerinnen des Memademittwoch heute tragen. Vielleicht auch eine neue Bluse?

Kommentare:

  1. So wie dir geht es mir auch mit den Blusen: Erst lösen sie den Haben-wollen Effekt aus, fristen dann aber ein trauriges Dasein im Kleiderschrank. Wie schön, dass du so ein geliebtes Stück geschaffen hast. Ein schön weicher Stoff ist bestimmt sehr wichtig. Es gab ja in letzter Zeit auch ein paar Jersey-Blusen zu sehen, vielleicht ist das auch ein gute Kombi von bequem und Bluse. LG Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa, Jersey-Blusen könnte ich mir auch bequem vorstellen. Könnte man ja mit Fake-Knopfleisten arbeiten, damit man sich nicht mit Knopflöchern im Jersey abmühen muss.
      LG Barbara

      Löschen
  2. Eine sehr schöne Bluse und man sieht richtig, dass Du Dich darin wohlfühlst.
    Ich habe berufsbedingt auch viele Blusen im Schrank, und ich muss sagen: Passform ist alles. Viele Blusen die ich genäht habe, sind in der Kleidersammlung gelandet, weil sie einfach unbequem waren. Jetzt habe ich einen Schnitt, der mir gut passt und den wandle ich ab.
    Alles Liebe,
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne, vielen Dank!Ja, wahrscheinlich liegt es wirklich an der Paßform, daß ich mich in den meisten Kaufblusen nicht wohlgefühlt habe. Wie schön, daß Du auch einen gut passenden Schnitt gefunden hast!
      LG Barbara

      Löschen
  3. Ich trage Blusen außer im tiefsten Winter immer gerne, besonders aber im Sommer die kurzärmligen. Deine Bluse steht Dir richtig gut und wird Dich sicher durch die nächsten Monate begleiten.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bellana, noch ein Grund mehr, sich auf den baldigen Frühling und Sommer zu freuen...vielen Dank!
      LG Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara ,
    mit Ehrfurcht schaue ich mir Deine heutigen Fotos an . Ich bin begeistert von Deiner Bluse .Den Sewalong habe ich auch verfolgt und war sehr angetan von den Blusen, die am Ende entstanden sind. Deine Bluse finde ich absolut toll !!!
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin, vielen Dank! Ich freue mich, daß Dir meine Bluse gefällt. Aber ich hoffe doch, daß die Sache mit der Ehrfurcht ironisch gemeint war, denn das ist bei meinen Nähkünsten nicht ernsthaft angebracht...
      LG Barbara

      Löschen
  5. Wunderbar! Vielen Dank für Deinen Einsatz für so schöne Fotos, hat sich voll gelohnt. In der freien Wildbahn war ich noch nicht mit Stativ unterwegs, das ist schon was besonderes. Die Bluse ist klasse geworden, ein ganz besonderes Stück! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Küstensocke, vielen Dank! Ja, war schon eine eigene Erfahrung mit dem Fotografieren in der Öffentlichkeit, aber ich suchte nach einer Alternative, wenn der Haus- und Hoffotograph nicht verfügbar ist. Eigentlich war es ganz lustig!
      LG Barbara

      Löschen
    2. Sehr hübsche Bluse, und der Stoff sieht richtig kuschelig aus.

      Löschen
    3. Vielen Dank, liebe Anonyma (Christa??)!
      LG Barbara

      Löschen