Mittwoch, 15. November 2017

Baukastenkleid aus der Oktober-Knip

Ich nähe nun seit einigen Jahren Kleidung überwiegend für mich, und natürlich hat sich auch bei mir ein gewisser Stoffvorrat angehäuft. Ich oute mich hier als überzeugte Verfechterin des hauseigenen Stofflagers. Es ist so schön, wenn man einen tollen Schnitt sieht und sofort weiß: dieser Schnitt ist ideal für den genialen Stoff, den ich damals aus xy mitgenommen habe.  Dann trift sich nämlich ein Traumpaar von Stoff und Schnitt, und das Nähen funktioniert und führt zu einem schönen Ergebnis. Der andere Weg, also einen tollen Schnitt zu haben, in den Stoffladen zu gehen und zu hoffen, dort einen passenden Stoff zu finden, klappt bei mir fast nie. Ich komme dann nach Hause mit diversen anderen Stoffen, die gerne im Stofflager deponiert werden, aber der tolle Schnitt kann nicht genäht werden. Und immer wieder ergeben sich bei mir Nähpläne, die dann auch sofort und gleich umgesetzt werden müssen, ohne Rücksicht auf Ladenöffnungszeiten oder Lieferfristen nehmen zu können.

Nachdem ich somit meinen hauseigenen Stoffstapel zur Genüge gerechtfertigt habe, zeige ich heute gerne ein Kleid,  das aus eben diesem Stoffstapel entstanden ist, und zwar aus einem Stoff der unteren Schichten des Stapels... wer sich noch nicht mit den verschiedenen Schichten des Stoffstapels auskennt, dem sei dringend diese Lektüre empfohlen (Heather B: Anatomy of a fabric stash), köstlicher kann man den geologischen Aufbau  eines Stofflagers nicht erklären!

Dieser Stoff also kam aus einer tieferen Schicht des Stofflagers. Warum war er dahin gerutscht? Sicher aus verschiedenen Gründen: die Farben sind schon sehr herbstlich, gefallen mir mittlerweile nicht mehr. Es war ein relativ kleines Stoffteil, ich hatte nur knapp 1,40 m . Der Stoff ist recht leicht und weich, er enthält sicher einen größeren Anteil von Polyester. Für einen Rock war mir der Stoff zu leicht, für eine Bluse gefiel er mir nicht, für ein Kleid war er zu wenig- so geriet dieser an sich hübsche Stoff immer weiter nach unten im Stoffstapel.

Er fiel mir wieder in die Hände, als ich für das Baukastenkleid aus der Oktober-Knip einen Stoff suchte, eigentlich nur zum Testen der Paßform. Die Knip hat ja oft Baukastenschnitte, ich finde das eigentlich sehr schön, wenn man verschiedene Schnittteile beliebig kombinieren kann. Wenn der Schnitt dann einmal angepaßt ist, hat man viele Variationsmöglichkeiten.
Bei diesem Schnitt handelt es sich um einen Kleiderschnitt, der als Besonderheit schräg verlaufende Abnäher an Oberteil und Rock hat. Es gibt verschiedene Ausschnitt, Rock und Ärmelvarationen, eben ein richtiger Baukasten.
Am besten gefiel mir auch den Bildern die Variante mit schmalem Rock und Dreiviertelärmeln:


Als Stoffverbrauch war hier 1,70 angegeben, aber da mir die Knipschnitte immer viel zu lang sind, hoffte ich noch etwas einsparen zu können und machte mich einfach mal ans Zuschneiden. Ich hatte die Schnittteile in meiner Größe (38) ausgemessen und fand sie ganz passend. Und wenn dieses Modell nicht passen sollte, hätte ich es auch nicht schlimm gefunden, dann hätte jedenfalls der wenig geliebte Stoff seine Verwendung gehabt.

Aber nach den ersten Anproben war klar, daß die Paßform gar nicht so schlecht werden würde, und so habe ich das Kleid dann komplett zu Ende genäht und ein Futter dazu konstruiert. Das Rückenteil habe ich um 2 cm gekürzt, den Rock um mindestens 7 cm, das weiß ich nicht so genau, es paßte jedenfalls so auf meinen Stoff. Belege und Ärmel sind nicht so ganz im Fadenlauf  zugeschnitten, aber dafür ist jetzt dieser Stoff bis zum letzten Fitzel aufgebraucht!

Auch das Futter kam aus dem Vorrat. Dieser pinkfarbene Futterstoff war mal in der engeren Wahl für meinen Wintermantel, aber da verließ mich dann irgendwann der Mut, den Mantel ganz pinkfarben zu füttern und ich reduzierte auf eine pinke Paspel. Dieses Kleid ist jetzt pink gefüttert- und ich freue mich jedesmal wenn ich es anziehe, gerade in der jetzigen trüben Jahreszeit. Auch der Reißverschluss ist übrigens pink, und den kleinen pinken Zipper unter meiner linken Achsel  sieht wahrscheinlich keiner ausser mir.

Das Kleid ist sehr figurbetont geworden, um nicht zu sagen etwas zu eng. 2 cm mehr im Bauchbereich würden eine bessere Bequemlichkeit ergeben, zumal mein Stoff auch nicht dehnbar ist. Laufen ist wiederum problemlos, durch den Schlitz im Rückteil. Fahrradfahren habe ich noch nicht probiert, ist wahrscheinlich aber auch nicht ideal. Ansonsten trage ich das Kleid ausgesprochen gern, vielleicht gerade wegen der herbstlich- unauffälligen Farben.

Ach ja, der Herbst- der hat uns ja bei unserer Foto-Session am letzten Wochenende doch etwas zugesetzt. Wie immer gab es nur ein kurzes Zeitfenster, um Blogfotos zu machen. Üblicherweise verbinden wir das Fotografieren der genähten Kleider für den Blog mit unseren Wochenendaktivitäten, die meistens Wanderungen oder Fahrradtouren sind. Bei Regenwetter macht beides nicht so wirklich Spaß, vor allem wenn der Regen mit eisigem Wind verbunden ist...
Wir fanden aber dann auf unserer Wanderung diesen Pavillon, der zumindest von oben  vor dem Regen schützte. Und die feuchten Stellen im Stoff sind zum Glück auf den Bildern kaum sichtbar!

Alle anderen Beiträge der mittwochs bloggenden Selbernäherinnen, ob bei Regen oder Sonne, finden sich hier in der Galerie des Memademittwochs!

Kommentare:

  1. Ha, bei dem Regen haben wir die Outdoor Aktivitäten auf ein Minimum beschränkt. Wahnsinn, dass du lange draußen warst. Ich habe ja stattdessen was anderes gemacht. Das Buch schaue ich mir mal an, ich bleibe dennoch eine Gegnerin von Stoffstapeln und arbeite hart an der Diät. Schönes gut sitzendes Kleid mal wieder. LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, so schlimm war es eingentlich gar nicht, wir waren mit Regenklamotten gut ausgestattet. Und hinterher waren wir stolz wie Bolle, daß wir trotz des usseligen Wetters so viel draußen waren!
      Danke!
      LG Barbara

      Löschen
  2. Sehr schön Dein Kleid, ich habe die Fashion Style auch wegen diesem Baukasten gekauft, war dann aber doch unsicher, ob die Kleider zu mir passen, aber Deine Variante gefällt mir sehr gut, mal sehen, ob sich in meinem Stoffstapel auch ein passender Stoff findet. ... Ich finde das auch immer schwierig, einen bestimmten Stoff zu kaufen, meist gibt es dann nicht das optimale, aber schön zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin.

    LG Rock Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rock Gerda, lieben Dank! Bei diesem Baukasten gibt es wirklich viele Varationen in allen Stilrichtungen, da ist sicher auch für Dich was dabei. Schau doch mal in Dein Stofflager...
      LG Barbara

      Löschen
  3. Ein bißchen Stoffvorrat ergibt sich aus den verschiedensten Gründen mit der Zeit einfach und ist wirklich von Vorteil, wenn man ganz dringend starten möchte.
    Dein Kleid ist sehr hübsch geworden.
    Das Knip-Bauskastensystem mag ich auch gern; ist schon praktisch, wenn man sich sein Modell unkompliziert selbst zusammenstellen kann. Wundert mich ja, dass es diesmal ein Baukastensystem für Webware zu sein scheint, wo die Knip doch auf Jersey spezialisiert ist.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Susanne, Danke! Dieser Knip-Baukasten ist wirklich für Webstoffe, auch wenn Mema heute daraus ein tolles Kleid aus Jersey zeigt, das scheint also auch zu gehen. Und ich erinnere mich auch noch an frühere Knipbaukastenschnitte für Webstoffe, das gibt es immer mal.
      LG Barbara

      Löschen
  4. Das sieht wirklich toll aus! Und ein Hoch auf das Stofflager. Ich liebe es auch sehr fast jeden spontanen Nähplan sofort umsetzen zu können.

    LG Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dana, vielen Dank!Mein Stofflager und ich freuen sich :-))
      LG Barbara

      Löschen
  5. Tolles Kleid und ich finde es hat genau die richtige Weite. Sehr schöne Fotos! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Küstensocke, vom Aussehen her gefällt mir die Weite des Kleides auch gut, aber gefühlt ist es schon ein bisschen eng- also stehen ist besser als hinsetzen und ähnliches.
      Fotos waren durch das Wetter hart erkämpft!
      LG und Danke Barbara

      Löschen
  6. Ich finde diese Baukastenkleider prima, da man die Schnitte nach dem eigenen Geschmack zusammenstellen kann. Dein Kleid ist dafür ein prima Beispiel.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bellana, vielen Dank! Ja, das ist schon eine super Idee mit den Baukastenschnitten, und die Knip macht das ja gerne.
      LG Barbara

      Löschen
  7. Liebe Barbara,
    die Näherei wird immer interessanter. Kaum zu glauben wie du klaglos durch strömenden Regen wanderst für ein paar nette Bilder. Der Winter ist ja nicht mehr so weit, bin mal gespannt was wir da noch alles unternehmen.
    Herzliche Grüße
    Till

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Till,
      ich hoffe auch auf spannende Winterwanderungen mit genau so schönen Bildern wie bisher!
      LG Barbara

      Löschen
  8. Einen tollen Beitrag zum Stoffelager hast Du entdeckt! Den muss ich mir mal in Ruhe durchlesen. Und ja, ein Stoffelager hat schon seine Vorteile, ganz ohne werde ich wohl auch nicht leben können. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich fand diesen Beitrag übers Stoffelager ja auch unglaublich gut, auch wenn ich vielleicht nicht alle englischen Wortspielereien verstanden habe. Aber man liest es doch voller Vergnügen!
      LG Barbara

      Löschen