Donnerstag, 21. Dezember 2017

Mehr Heldinnen braucht die Welt!

Letzte Woche hatte ich über meine Heldinnentasche von Crafteln berichtet, die im Rahmen des Probenähens entstanden war. Ich liebe diese Tasche sehr, aber sie hat einen großen Fehler- durch ihre bunten Farben paßt sie nicht zu allen meinen Kleidern. Und da es sich bei dieser Tasche, die sich durch ihre ausgeklügelte Form so perkfekt an den Hüften anschmiegt,  auch fast um ein Kleidungsstück handelt, war dies ein wichtiges Argument für das Nähen der nächsten Tasche- denn die Welt braucht mehr Heldinnen!

Nun kann ich sicher nicht zu jedem Kleidungsstück eine passende Tasche nähen, aber zumindest zu jedem meiner beiden Ninja-Kleider sollte es eine passende Heldin geben. Mein graues Kleid, das nach dem Ninjaschnitt von Crafteln entstanden war, habe ich hier schon mal vorgestellt. Heute trage ich ein blaues Ninjakleid, das war das erste, das ich nach diesem Schnitt genäht hatte. In den Stoff hatte ich mich gleich verliebt- ein Polyesterjersey, etwas dicker, in einem schönen blau-schwarzen Muster. Eigentlich ein schöner Stoff, der aber schon nach der ersten Wäsche zum Pilling neigt. Noch trage ich das Kleid gerne, aber ich fürchte, seine Lebenszeit wird begrenzt sein-schade!

Die Lebenszeit dieser blauen Heldinnentasche wird aber vermutlich sehr, sehr lange sein. Ich habe dafür einen interessanten Stoff verwendet, den ich mir eigentlich mal als Probierstück für eine wasserfeste Jacke bestellt hatte. Schon lange möchte ich mir eine halbwegs regen- und wasserfeste Jacke nähen, scheue aber bisher noch von den Synthetikstoffen, die es natürlich in wunderbar wasserdichten Versionen gibt, zurück. Ich stieß bei meiner Suche irgendwann auf geölte Stoffe , die im englischsprachigen Raum als "oilcloth" bezeichnet werden, auf deutsch kennen wir ja auch die Bezeichnung Ölzeug. Diese Stoffe wurden im 19. Jahrhundert für Seefahrer verwendet, um vor der Feuchtigkeit zu schützen. Es handelte sich um Leinwand, das in Öl, oft Leinöl, eingelegt wurde. Die britische Firma Merchant and Mills, die viele von uns auch als Hersteller von interessanten Schnitten kennen, vertreibt diese Stoff, aber mittlerweile gibt es auch etliche deutsche Onlinestoffhändler, die geölte Stoffe im Angebot haben.

Der Stoff, den ich für meine Heldin verwendet habe, nennt sich "dry oilskin", also ein trockener Ölstoff. Ich würde jetzt gerne beschreiben , wie er hergestellt wurde, aber die mir zugänglichen Quellen schweigen darüber. Das klassische Ölzeug hat einen deutlich fettigen Griff- nicht unangenehm, wie ich finde, aber doch deutlich ölig. Dieser trockene Stoff fühlt sich an wie ein normaler Canvas und sieht auch so aus- in diesem Fall in einem ganz tiefen dunkelblau und sehr mattem Glanz. Aber Wasser perlt davon sofort ab, also eindeutig wasserabweisend, wenn auch nicht wasserfest.

Neugierig wie ich war hatte ich den Stoff natürlich auch einer Brennprobe unterzogen und dabei mit dem normalen geölten Stoff verglichen. Für mich war kein großer Unterschied erkennbar- beide Stoffe brennen gut, mit wenig Rückständen und ohne chemischen Geruch. Vermutlich ist die Herstellung dieses trockenen geölten Stoffes ein gut gehütetes Firmengeheimnis, denn interessant ist dieser Stoff wirklich.
Der Stoff war zunächst recht steif, wurde aber schon beim Nähen deutlich weicher. Zu Vernähen war er hervorragend, was ich gerade bei diesem etwas komlizierteren Schnitt der Heldinnentasche sehr zu schätzen wußte.

Ich wollte ja eine einfarbige Tasche nähen, aber als dann der tief dunkelblaue Stoff auf meinem Nähtisch lag, war mir das dann doch etwas zu trist für diese dunklen Herbst- und Wintertage. Ich habe deswegen kombiniert mit einem roten Reißverschluß, und mit einem  gemusterten Futterstoff. Hierfür habe ich ein Stück " Sparkel midnight blue"  von Atelier Brunette geopfert .

Die Heldinnentasche wird ja eigentlich nicht gefüttert, aber natürlich kann man sie füttern. Hierfür habe ich das Teil für die große Außentasche doppelt zugeschnitten , also einmal aus dem Hauptstoff und einmal aus Futterstoff und die beiden Lagen an der oberen Kante verstürzt. Die diagonalen Nähte, die in der Beschreibung als französische Nähte beschrieben werden, habe ich dann nur als normale Nähte gearbeitet und danach die gefütterte Außentasche wie eine Stofflage verarbeitet.
Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Natürlich sieht das bunte Futter keiner von außen, aber ich freue mich immer, wenn ich in die Tasche hineinschaue.

Auch diese Tasche hat die gleichen guten Eigenschaften wie meine erste Heldin: nicht nur schön vom Design her, sondern auch unglaublich praktisch. In der großen Aussentasche läßt sich alles unterbringen, das man rasch griffbereit haben möchte. Alle anderen Dinge kommen in die mit Reißverschluß gesicherte Innentasche. Auch diese Tasche hat eine Extratasche fürs Handy, dazu habe ich noch ein zweites mit Klettband verschlossenes Täschen genäht für Kamm, Lippenstift und Handcreme, also die Sachen, die ich auch gerne griffbereit in der Tasche habe.
Ich habe für diese Tasche wieder eine einfache Leiterschnalle zum Verstellen des Gurtbandes verwendet. Das ging gut, schöner wäre aber wohl doch eine drehbare Steckschnalle gewesen, wie sie auch in der Originalversion der Designerin Lindy Stokes  verwendet werden. Leider hatte ich diese Schnalle beim Nähen nicht zur Verfügung- wie gut, daß sie jetzt im Schnittmusterkiosk von Crafteln erhältlich sind!
Bei meiner nächsten Heldin werde ich dann diese drehbare Schnalle verwenden. Und die nächste Heldin muß natürlich bald genäht werden, denn es gibt immer noch Kleidungsstücke in meinem Schrank, zu denen keine meiner beiden Taschen paßt. Und schliesslich braucht die Welt unbedingt noch mehr Heldinnnen.
Heute zeigen auch Birgit und Wiebke ihre Heldinnentaschen- da freue ich mich schon sehr aufs Lesen und Schauen!
Verlinkt : RUMS


Kommentare:

  1. Eine wunderbare blaue Kombination. Jetzt sehe ich auch einmal, wie die gedoppelte Außentasche aussehen kann. Das bietet sich bei dünnen Stoff an. Danke fürs Zeigen. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carola, danke! Das Füttern der Tasche ist wirklich problemlos möglich, kann man sicher auch gut machen, wenn der Stoff eben keine ansehliche linke Seite hat.
      LG Barbara

      Löschen
  2. Sehr schön. Du tust aber auch immer wieder sehr spezielle seltene Stoffe auf. Hast du deinen Stoff jetzt in GB bestellt oder eine Empfehlung für Regenstoff in Der? LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, vielen Dank! Ich hatte diesen Stoff jetzt tatsächlich in England bestellt, a ber ich habe diese Oilskin Stoffe auch bei deutschen Händlern gesehen, z.B bei der Tillabox inLüneburg (hat auch einen Onlineshop), oder bei 1000stoff. Für eine Jacke könnte ich mir diesen Stoff tatsächlich gut vorstellen- ist sicher nicht unbegrenzt dicht wie Goretex, aber einen kurzen Schauer könnte sie mit Sicherheit ab.
      LG Barbara

      Löschen
  3. Der Stoff klingt ja wirklich spannend, danke für die vielen Details! Meine Heldin passt auch nicht zu meinem Ninjakleid, das muss sich natürlich ändern. Wäre bloß mehr Zeit...
    Lg
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, danke! Und das Du noch keine passende Heldin zu Deinem Ninjakleid hast, sehe ich auch als absolutes Problem :-))läßt sich aber sicher ändern!
      LG Barbara

      Löschen
  4. Die Teile der Tasche sind wirklich sehr schön zusammengestellt. Gefällt mir sehr gut. Und du hast immer so tolle Fotos <3
    LG Tina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare!
Jeder hat die Möglichkeit, Kommentare zu verfassen, auch anonym- allerdings mit Ausnahme von open-ID Kommentaren, denn die werden von Blogger nicht mehr unterstützt.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, Email, IP-Adresse und die Nachricht selber gespeichert werden. Du kannst Deinen Kommentar jederzeit wieder löschen lassen.
Mit dem Abschicken des Kommetares bestätigst Du, daß Du die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de akzeptierst.