Mittwoch, 25. Dezember 2019

Frida, Gusta und Georgie


Frida, Gusta und Georgie- das könnte ja glatt auch der Titel für einen spannenden Jugendroman sein. Drei junge Mädchen, erste Liebe, ein bisschen was mit Pferden, oder zumindest ein Hund....aber nein, wer hier solche Belustigungen sucht, ist auf meinem Blog fehl am Platz.
Hier geht es um ernste Dinge, nämlich um das Finale des Weihnachtskleid-Sewalong auf dem Memademittwoch!
Dafür, daß ich an dem Sewalong eigentlich nicht teilnehmen wollte, sind in den letzten Wochen ganz schön viele Kleidungsstücke für Weihnachten entstanden. Oder hoffentlich nicht nur für Weinachten, denn mein Wunsch war ja wirklich, mit alltagstauglichen Kleidungsstücken am WKSA teilzunehmen.
Ob mir das gelungen ist? Schaut selber:

Beginnnen möchte ich mit dem Teil, auf das ich am meisten stolz bin, nämlich die Frida-Jacke. Der Schnitt war in der aktuellen FibreMood, und ich wollte diese Jacke nähen, sobald ich die ersten Vorschaubilder davon gesehen hatte. Eigentlich wollte ich sie ja im Originalstoff nähen,  der so schön dunkelrot und plüschig war- nachdem ich gemerkt hatte, daß der aus Polyester bestand, habe ich mich gerne umentschieden und einen Bouclestoff aus einem Wolle/Baumwollgemisch verwendet. Der Stoff ist wunderschön, fusselte allerdings gnadenlos. Ich glaube, meine armen Nähmaschinen brauchen in den nächsten Tagen mal eine ausführlich Wellnessbehandlung mit Reinigung und Ölen!

Frida ist eine Kurzjacke im Bomberstil, also mit Bündchen an den Ärmeln und am Taillensaum. Sie hat zwei senkrechte Pattentaschen. Insgesamt also ein sehr schlichter, klassischer Schnitt, deshalb gefiel mir die Jacke sicher auch gleich so gut. Da der Schnitt so klassisch ist, gibt es natürlich auch viele andere Schnitte, die der Frida-Jacke sehr ähnlich sind, sowohl bei den Indie-Designerinnen als auch in den einschlägigen Zeitschriften. Aber dann wäre der Titel des Blogposts doch nur halb so schön gewesen! Und da die Fibremood ja so absolut in und modern ist bei uns allen , mußte es also dieser Schnitt sein.

Ich wollte Zeit sparen und habe mir ein PDF des Schnittes geleistet, um nicht abpausen zu müssen. Ging ja auch alles ganz gut, aber etwas entsetzt war ich ja dann doch, als der Schnitt vom Plotten zurückkam: nur eine Seite, und überlappend gedruckt! Das wars dann mit dem einfachen Ausschneiden, es mußte trotzdem abgepaust werden.

Sonst war ich aber mit Schnitt und Erklärung sehr zufrieden, die Jacke war gut und problemlos zu nähen. Zwei entscheidende Änderungen habe ich aber doch vorgenommen: als erstes habe ich die Jacke gefüttert und ihr noch ein wärmedämmendes Zwischenfutter gegönnt. Das Futter finde ich für diesen Schnitt absolut notwendig. Vielleicht nähen alle anderen ja ihre Pattentaschen so ordentlich, daß die auch von links ansehlich sind, oder tragen die Jacke nie offen. Für mich traf beides jedenfalls nicht zu, deshalb mußte ein Futter sein. Als Zwischenschicht habe ich Meida 120 verwendet, und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, das wärmt richtig schön. Und damit das Nähen nicht zu langweilig wurde, habe ich noch eine Flachpaspel zwischen Futter und Hauptstoff eingefügt. Ach, ich nähe so gerne Jacken und Mäntel!

Meine zweite Änderung am Schnitt betraf die vorgesehenen Bündchen. Es ist ja gar nicht so einfach, passende Bündchen zu einem vorgegebenen Stoff zu finden, insbesondere wenn es sich um einen Webstoff handelt. Ich hatte mir verschiedene Bündchenstoffproben schicken lassen und mich eigentlich schon für einen farblich perfekt passenden terrakottafarbenen Bündchenstoff entschieden...aber als ich den Stoff dann an die halbfertige Jacke mal probeweise angesteckt hatte, war mir der Farbkontrast doch zu groß. Außerdem war der Bündchenstoff natürlich viel dünner als der Bouclestoff. Es gibt durchaus auch kräftigeren Bündchenstoff, der dann eher für solche Art Jacken geeignet ist. Aber den habe ich dann nicht in einer passenden Farbe gefunden.


Ich weiß nicht, wie die anderen Frida-Näherinnen dieses Problem gelöst haben. Leider gibt es ja heutzutage kaum noch ausführliche Blogposts über einen Schnitt, man findet nur die Instagram- Bildchen. Auf den Bildern finde ich bei einigen die Kombination von Hauptstoff mir Bündchenstoff nicht sehr gelungen, bei vielen kann man es nicht so genau erkennen und thematisiert hat es keiner. Also ist es vielleicht mein persönliches Problem, aber ich habe mich dann dazu entschlossen, den Hauptstoff auch als Bündchen zu verwenden und die nötige Spannung durch ein eingezogenes breites Gummiband zu erreichen. Das war beim Nähen zwar etwas unschierig, zumal ich ja auch noch das Futter mit am Bund befestigen mußte, aber mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.

Kommen wir zum eigentlichen Weihnachtskleid, also zum Kleid, das ich mir für Weihnachten vorgestellt habe. Genäht habe ich es schon vor einigen Wochen. Es handelt sich um das Gusta-Kleid aus der vorigen Fibremood, das ich in zwei Versionen schon genäht habe und hier vorgestellt habe. 
frisch gebügelt sieht es noch besser aus- aber Weihnachtsfeiern, Radfahren und Wandern hinterlassen ihre Spuren an einem Kleid. Das soll so!

Meine beiden Versionen waren aus dehnbaren Stoffen genäht, und ich wollte gerne auch noch eine Version aus einem Webstoff haben. Nein, nicht aus irgendeinem Webstoff, sondern aus dem tollen Schottenkaro von Zuleeg, den ich schon eine Weile in meinem Stoffvorat hütete. Da der Stoff so schön ist, wollte ich natürlich auch eine gute Paßform, und da war ich mir unsicher, ob ich die aus der Originalversion des Schnittes hinkriegen würde. So habe ich den Schnitt aus meinem Grundschnitt nachkonstruiert, was ja in diesem Fall nicht so schwierig war, da der Schnitt im Grunde auch sehr schlicht ist. Ich habe das Kleid etwas verlängert und einen rückwärtigen verdeckten Saumschlitz ergänzt- so ist es wunderbar wander- und fahrradtauglich!

Für Taschenfutter und die Ärmelabschlüsse hatte ich noch Reste eines farblich passenden Viskosestoffes. Mit den Ärmelabschlüssen bin ich noch nicht so ganz glücklich: ich hatte es mir so vorgestellt, daß die Schrägbandabschlüsse so genau mit den Unterarmen abschliessen, daß sie eben nicht hochrutschen, wenn man eine Jacke über das Kleid anzieht. Das hat auf der einen Seite auch perfekt geklappt, auf der anderen war es nie so ganz optimal, und mittlerweile haben sich beide Bündchen geweitet. Wenn ich jetzt eine Jacke über dem Kleid anziehe, rutschen die Ärmel hoch, und beim Ausziehen der Jacke muß dann wieder mühsam runtergezuppelt werden...vielleicht ein Luxusproblem, aber ich überlege mir , ob ich nicht die Bündchen abmache. Vielleicht wäre ein eingezogenese Gummiband die bessere Lösung.

Ja, und die Nummer drei, der Georgie-Dress von Sewoverit, der war eigentlich gar nicht eingeplant. Ich will jetzt aber auch nicht sagen daß mir das Kleid von der Nadel gehüpft ist, denn mir hüpft nichts von der Nadel, ich überlege mir schon , was ich nähe.

 Georgie war schon lange eingeplant und lag schon eine Weile als Plot-Ausdruck bei mir, nur mit dem Stoff war ich mir unsicher, da meine Vorräte keine ausreichend großen Stoffstücke von den infragekommenden Jerseys beinhalteten. So dachte ich jedenfalls, bis ich am Vormittag des 4. Adventes mal das Schnittmuster auf dem Tencel von Froy und Dind auslegte. Und siehe da, mit etwas Schieben und Drücken ging es ganz gut, statt den vorgegebenen 2,70 m kam ich mit meinen 1,80 m aus.

Ich habe allerdings den Rock um einiges gekürzt, der geht normalerweise  bis über die Knie, aber im Winter finde ich zu Strumpfhosen sowieso die kürzere Länge schöner. 
Georgie ist ein simpler Schnitt. Es ist ein Fake-Wickelkleid, also nur das Oberteil ist gewickelt. Für den Rock gibt es zwei Varianten, entweder die eingekrauste Version, die ich genäht habe, oder einen dreiviertel Tellerrock.

Auf Instagram sieht man sehr viele sehr schöne Variationen dieses Schnittes, und auch Lisa, die Designerin von Sewoverit, hat in einer ihrer Storys erzählt, daß sie selbst überrascht ist von dem Erfolg, den dieser Schnitt hat. Ich denke, daß es an der geschickten Verarbeitung des Wickelteiles liegt. Mittlerweile haben hoffentlich alles Schnittdesigner gemerkt, daß es keine gute Idee ist, so einen schrägen Wickelausschnitt ohne irgendeine Verstärkung zu lassen. Bei Georgie wird das Oberteil doppelt zugeschnitten und auf die Nahtzugabe eines Teiles ein elastisches Band genäht. Außerdem hat das oberer Wickelteil noch kleine Fältchen, die zusätzlich für Volumen über der Brust sorgen, und wird auch recht weit oben in der Seitennaht befestigt. Und so entsteht wirklich ein Wickelausschnitt, der nicht aufklappt, wunderbar!

Auch im Taillenbereich wird ein Gummiband auf die Nahtzugabe genäht, so daß auch hier die Form stabiliesiert wird. Von der Funktion her finde ich das sehr gut, leider sieht die Innenansicht des Kleides nicht schön aus. Da ich aber nicht vorhabe, das Kleid auf links gedreht zu tragen, ist das vielleicht nicht so schlimm.

Auch Georgie läßt sich gut mit Frida kombinieren und ist fahrradtauglich- und so bin ich mit meiner Weihnachtsgarderobe dieses Jahr rundum zufrieden! Mein Problem in den früheren Jahren war ja immer gewesen, daß ich mir große Mühe für meine Weihnachtsgarderobe gegeben hatte, diese dann aber im folgenden Jahr so gut wie nie mehr getragen habe. Ich bin jetzt schon gespannt, was ich im WKSA 2020 als Einleitung schreiben werde...werden ich wieder berichten, daß auch diese schönen Teile des WKSA 2019 wieder Schrankleichen wurden, oder bereits entsorgt? Ich werde dann berichten...
Jetzt wünsche ich erst mal all meinen Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest. Ich bedanke mich für die vielen, vielen Kommentare, die ich immer hier erhalte. Mir ist dieser Austausch mit Euch sehr wichtig, und ich hoffe und wünsche mir, daß wir diesen regen Austausch auch im nächsten Jahr weiterführen werden.
Mein besonderer Dank geht auch an das Team des MMM- wie schön, daß Ihr uns diese Plattform bereitstellt und auch dieses Jahr wieder den WKSA organisiert habt!








Kommentare:

  1. Am besten gefällt mir deine Frida. Das mit den passenden Strickbündchen finde ich auch sehr schwierig, deine Version mit dem eingezogenen Gummi war bestimmt die besserer Lösung, so sieht alles sehr schön harmonisch aus und der Stoff, ein Traum!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, bei vielen Sweatstoffen bekommt man ja mittlerweile die passenden Bündchen, aber wenn es um einen Webstoff geht, ist das wirklich schwierig.
      Danke für Dein Lob, und noch schöne Rest-Feiertage!
      LG Barbara

      Löschen
  2. Oh man, ich bin schon wieder ganz von den Socken, ehrfürchtig und begeistert... SO TOLLE Kleidungsstücke, nicht dass ich etwas anderes von dir erwartet hätte, inclusive der großartigen Fotos, aber es dann zu sehen macht mich doch wieder sprachlos! Ich weiß nicht, ob mir so eine Jacke stehen würde, aber an dir bin ich restlos begeistert und sie stiehlt den Kleidern leider einfach die Show! Toll toll toll, drauf esse ich noch eine Schnapspraline! Frohes Fest! Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah, danke, und ich hoffe sehr, daß es dann doch nicht zuviele Schnapspralinen waren! Natürlich würde Dir so eine Jacke auch stehen, aber Du hast ja schon so viele andere schöne Jacken,daß Du sie vermutlich nicht brauchst.
      LG und weiterhin schöne Feiertage!
      Barbara

      Löschen
  3. Eine richtig schöne Kollektion hast Du genäht, ich bin schwer begeistert! Das Kleid aus WEbstoff gefällt mir besonders gut, das passt zu so vielen Gelenheiten, immer schick und lässig zugleich, wunderbar! Deine Jacke mag ich ebenfalls unglaublich gern leiden, toll wie Du das Futter und das Bündchen gelöst hast. LG und schöne Feiertage! Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antje, das war ja auch die Absicht bei dem Kleid, daß ich es möglichst oft tragen kann. Ich freue mich sehr, daß es Dir gefällt, denn Du bist für mich absolut die Expertin für Kleider aus Wollstoffen! Danke für Dein Lob!
      LG und weiterhin ein frohes Fest,
      Barbara

      Löschen
  4. Vielen Dank, für den ausführlichen Text. Ich freue mich auch immer, wenn sich jemand die Mühe macht und ein bisschen von dem Projekt berichtet und nicht nur ein Bild mit zwanzig Hashtags zeigt.
    Grüße, Maple

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maple, ganz lieben Dank für Deinen Kommentar! Ich stöbere ja schon ganz gerne auf Instagram, aber der Informationsgehalt der bunten Bildchen ist tatsächlich gering...also werde ich weiterhin meine ausführlichen Blogposts schreiben. Ich freue mich sehr, wenn meine Beiträge gelesen werden!
      LG Barbara

      Löschen
  5. Was für schöne Stoffe du für deine winterliche Garderobe genommen hast.
    Ganz begeistert bin ich von deinem Blouson; der sportliche Schnitt ist ein schöner Kontrast zum schicken Boucle und das Bündchenproblem hast du super gelöst.
    Merci auch für deinen ausführlichen Bericht zum Wickelkleidschnitt; so eine Schnittbesprechung ist wirklich hilfreich und macht den Schnitt auch interessant für mich,
    : ).
    Deine kleine Kollektion trifft insgesamt ganz meinen Geschmack.
    Dir noch schöne Feiertage und lG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, danke! Ich denke auch, daß man nie genug Wickelkleidschnitte hat, und dieser ist wirklich empfehlenswert!
      LG Barbara

      Löschen
  6. Mein klarer Favorit ist diese tolle Jacke. Und wie bei Dir immer, macht das Lesen des langen Post viel Freude. Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung auch zu den neuen Kleidern.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bellana, danke! Ich freue mich immer,wenn meine Posts gerne gelesen werden!
      LG Barbara

      Löschen
  7. Eine ganze Weihnachtsgarderobe, klasse! Dein Post war sehr informativ und schön zu lesen! Die Bündchenlösung finde ich sehr gut, überhaupt sieht man an der Jacke total, dass du gerne Jacken nähst. So viele schöne Details!
    Die beiden Kleider sind auch total schön geworden. Wenn ich wetten müsste würde ich sagen das werden alle 3 Dauerbrenner :)
    Liebe Grüße und einen guten Start in 2020!
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina, danke! Ich bin ja auch schon gespannt, welches der Kleidungsstücke ich im nächsten Jahr am liebsten tragen werde. Ich mag die Fridajacke schon sehr, aber die beiden Kleider sind auch sehr schön, und mein heimlicher Favorit ist eigentlich Georgie :-)
      LG Barbara

      Löschen
  8. Danke für Deinen ausführlichen Post. Ich mag die Jacke sehr. Eine wunderbare Farbe und perfekt zu kombinieren zu den beiden Kleidern. LG Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette, danke! Die Farbe der Jacke ist zur Zeit meine Lieblingsfarbe!
      LG Barbara

      Löschen
  9. Du hast eine ganz wunderbaren Jugendroman geschriebn.....äh genäht. *g* Die JAcke ist so großartig geworden! Ich will sie auch unbedingt noch nähen, aber ich glaube das wird nix mehr in diesem Winter. Außerdem hast Du mit DEiner jetzt so hohe Maßstäbe gesetzt...das ist der Hammer!
    Ich bin zwar spät dran, aber ich wünsche trotzdem noch frohe Weihnachten!
    Liebe Grüße, Karin aka Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, ich denke, für gute Weihnachtswünsche ist es nie zu spät! Und lieben Dank für Dein Lob- aber ich denke, die kriegst Du mindestens genauso gut hin. Der Schnitt ist wirklich schön zu nähen, das einzig Schwierige sind die Taschen, und die sind super erklärt.
      LG Barbara

      Löschen
  10. Der Schnitt Gusta ist wirklich für Dich gemacht! Der kleidet Dich sehr und macht eine gute Figur.
    Ich ärgere mich oft, dass es keine passenden Bündchen gibt, selbst für Sweat und Jersey finde ich oft nicht die passende Farbe. Bei Webware ist das eine gute Lösung, ein Gummiband einzuziehen - viellicht funktioniert das auch bei Arm- und Saumbund?
    Ja, und ich vermisse die ausführlichen Blogposts mit Detaulbildern auch, Insta ist viel zu schnell und ungenau.
    Dir einen guten Rutsch
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines,danke! Ja,man kann auch bei Sweatshirts Gummibänder als Abschluss einnähen, wobei ich das nicht so schön finde. Bei Jersey nehme ich dann meistens den Hauptstoff als Abschluss, der ist ja dehnbar. Aber schöner und vor allem haltbarer sind die speziellen Bündchenstoffen.
      LG Barbara

      Löschen
  11. Die Kleider sind toll, die Jacke stiehlt ihnen aber die Show! In dem Boucle ist sie wirklich zauberhaft, und das farblich abgestimmte Futter und die Futterpaspel sind zusätzliche Details, die den klassischen Schnitt besonders machen. Ich kann mir partout nicht vorstellen, dass die Jacke im Alltag nicht ankommen sollte. Dir einen schönen Jahreswechsel. LG Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela, danke!
      Um die Alltagstauglichkeit der Jacke mache ich mir auch nicht so die großen Sorgen, das war ja auch der Grund, eine Weihnachtsjacke und eigentlich kein -kleid zu nähen. Aber ich habe ja gemerkt, daß es ohne Weihnachtskleid doch nicht geht!
      LG Barbara

      Löschen
  12. Ich gehe davon aus, dass du die Teile alle drei sicher noch oft tragen wirst. Sie sind nämlich allesamt richtig schön geworden. Mir gefällt die Jacke besonders gut, du hast die Bündchen-Problematik perfekt gelöst und du hast mich inspiriert mich mit der fibre mood wohl doch mal zu beschäftigen. Sehr gelungen!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny, danke! Ich finde die Fibremood mittlerweile sehr interessant. Beim ersten Heft war ich auch noch sehr enttäuscht, aber jetzt gibt es in jedem Heft mindestens einen Schnitt, der mich interessiert.
      LG, und einen schönen Jahreswechsel,
      Barbara

      Löschen
  13. Leider hast du Recht, außer diesem Forum hier gibt es kaum noch ausführliche Posts zu Schnitten, sehr sehr schade! Halten wir hier die Fahne hoch, nicht wahr?
    Ich finde deine Garderobe total gelungen, sie passt sehr gut zu Dir. Bestimmt sind diesmal keine Schrankleichen dabei. Allein um den Zuleeg-Stoff wäre es doch schade, der gehört getragen.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, danke! Und der Zuleeg-Stoff ist wirklich ein Schatz...
      Liebe Grüße, und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
      Barbara

      Löschen
  14. Liebe Barbara, ganz wunderbare Kleider zeigst du uns, und sie lassen sich toll mit der Jacke kombinieren.
    Und wieso scheint bei dir die Sonne, bei allen anderen Beiträgen vom WKSA ist es grau und regnerisch.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, ich habe da so meine Beziehungen zum Wettergott...nein, bei uns war es auch meistens regnerisch und bedeckt, aber die Bilder entstanden bei einer kurzen und unverhofften Aufheiterung. Manchmal hat man doch einfach Glück!
      LG und Danke,
      Barbara

      Löschen
  15. Liebe Barbara,
    zuerst einmal vielen Dank für diesen ausführlichen Blogpost. Es ist sehr erfreulich endlich wieder etwas über die Entstehung der tollen Kleidung zu lesen, anstatt nur die üblichen Bildchen gezeigt zu bekommen.
    Bitte mach weiter so ��
    Ich finde alle 3 Teile Deiner neuen Garderobe sehr gelungen. Da könnte ich mich jetzt nicht für eins entscheiden.
    Bei der Jacke ist Dir eine tolle Stoffwahl geglückt, und die beiden Kleider würde ich auch sofort nehmen.
    Ich glaub ich schau mir mal das Fibremood, von dem Du schreibst, genauer an. Es scheint da ideale Schnitte zu geben.
    Komm gut ins neue Jahr und erfreue uns weiter mit Deiner Nähkunst.
    Lieben Gruß, Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kati, vielen Dank für Deinen lieben und motivierenden Kommentar! Ich freue mich immer, wenn meine Beiträge gerne gelesen werden, und versuche schon, eine Gegengewicht zum Bilderbuch Instagram zu schaffen.
      Und die Fibremoo kann ich wirklich empfehlen, sie hat oft sehr gute Schnitte.
      LG Barbara

      Löschen
  16. Liebe Barbara,

    eine wunderschöne kleine Kollektion hast Du Dir genäht. Ein Teil ist schöner als das andere...
    Die hast ein gutes Händchen bei der Stoff- und Schnittwahl. Die Jacke ist ein absolutes Trendteil geworden und die tolle Verarbeitung macht die Jacke einzigartig.

    LG
    Sandra


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, danke! Ich mag ja die Jacke auch so gern, und freue mich, daß sie auch Dir gefällt!
      LG Barbara

      Löschen
  17. Wo soll ich anfangen...ich mag alle deine Gustas sehr gern leiden, aber dieses gefällt mir am besten! Ich bin so hin und her mit dem Schnitt, weil die wenigen Beispielen im Netz hauen mich nicht so richtig vom Hocker und eigentlich habe ich schon 2-3 ähnliche Schnitte, aber dann kommst du wieder mit einem schönen Exemplar und denke ich "ich muss den Schnitt sofort haben!" Ich finde den Kontrast beim Ärmelabschluss sehr schön! Vielleicht kann ein Gummizug das noch "retten".
    Der Stoff beim zweiten Kleid gefällt mir auch richtig gut!
    und Nicht, dass die Jacke zu kurz kommt... die Bündchenlösung ist doch perfekt! und das Innenleben ist wundereschön! Ich finde es, besonders bei Jacken/Mäntle, richtig schön wenn das Innenleben genau so schön wie außen aussieht.
    Auf alle Fälle drei richtig schöne Teile!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare!
Jeder hat die Möglichkeit, Kommentare zu verfassen, auch anonym- allerdings mit Ausnahme von open-ID Kommentaren, denn die werden von Blogger nicht mehr unterstützt.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, Email, IP-Adresse und die Nachricht selber gespeichert werden. Du kannst Deinen Kommentar jederzeit wieder löschen lassen.
Mit dem Abschicken des Kommetares bestätigst Du, daß Du die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de akzeptierst.